Buderus Heizsystem mit KNX-Technik
Foto: vor-ort-foto.de/Henning Rosenbusch

Im Smart Home der Familie Schmidt arbeitet ein Hausautomationssystem mit KNX-Technik. Zur smarten Steuerung gehört auch ein Heizsystem von Buderus.

Das Eigenheim von Ute und Matthias Schmidt aus Coburg ist kein Haus wie jedes andere – und das liegt nicht nur an der charakteristischen Form. Dank moderner Hausautomationstechnik auf KNX-Standard denkt es mit und agiert automatisch. So schließen sich Jalousien, wenn Schmidts das Fernsehgerät anstellen, der Briefkasten meldet, wenn die Post da ist und die Steckdose, an der das Bügeleisen hängt, schaltet sich ab, wenn niemand mehr im Raum ist. Für hohen Komfort im „smarthouse213“ sorgt auch ein Buderus Heizsystem, das in die Hausautomation integriert ist und nun dank des neuen Wärmeerzeugers auf den aktuellen technischen Stand und in eine andere Design-Liga gehoben wurde. So genügt auch die Heizung dem Design- und Technikanspruch, den das Haus vorgibt.

Steuerung mit der Buderus EasyControl App

Den Kern des Heizsystems bildet jetzt ein neues wandhängendes Gas-Brennwertgerät von Buderus mit Glasfront und Touchpanel. Zwei Heizkreise und zwei neue Hocheffizienzpumpen verteilen die Wärme über die Fußbodenheizung im Erdgeschoss und die Radiatoren in den anderen Etagen. Das Internet-Gateway ermöglicht Ute und Matthias Schmidt, ihre Heizungsanlage mit der Buderus App EasyControl per Handy oder Tablet zu steuern und Anlagenparameter zu überwachen. Auch Störungs- und Wartungsmeldungen überträgt EasyControl direkt. Über das Gateway „KNX 10“ wird die Heizung zudem an den KNX Bus angeschlossen.

Zentrale Bedienschnittstelle der Haustechnik ist der Homeserver im Erdgeschoss: Auf dem Computer mit Touchscreen haben Ute und Matthias Schmidt immer alle Komponenten im Blick und können sie steuern. Der Bildschirm zeigt dabei die aktuellen Einstellungen an: Ändert Matthias Schmidt über EasyControl eine Einstellung des Heizsystems, überträgt das System diese auch auf den Homeserver. Weil bereits bei Inbetriebnahme Grundeinstellungen zu den Heizzeiten vorgenommen wurden, muss er die Heizung nur selten manuell steuern: „Das System reagiert anhand der Informationen auf dem KNX Bus, etwa von Einzelraumregelung, Wetterstation und Fensterkontakten, und heizt, wenn es erforderlich ist“, sagt Matthias Schmidt. Haustechnik und Heizung lassen sich außer über den Homeserver unter anderem auch über die Bedienpanels im Haus steuern.

Sprachsteuerung

Auf die Frage, ob sie noch Verbesserungsbedarf sehen, verneinen die Schmidts. „Wir haben alles, was geht“, sagt er und Ute Schmidt fügt hinzu: „Das Haus ist genauso geworden, wie wir es haben wollten.“ Das bedeutet allerdings nicht, dass das Ehepaar nicht gerne neue Funktionen testet, wie etwa eine Sprachsteuerung, die im Wohnzimmer Jalousien, Fernsehgerät und Licht kontrolliert. „Das Haus ist immer im Fluss“, so Matthias Schmidt.

Der Sparlux: das smarte Nullenergiehaus