Dampfgaren, schmoren, braten. Mit dem neuen Multikocher „Cook4me+connect“ legt Krups die Messlatte hoch. Wir haben das All-in-One-Gerät getestet.

Fotos: Rebecca Frick

Zügig, abwechslungsreich und gesund kochen, am liebsten mit frischen Zutaten, ist seit jeher mein Motto als zweifache Mama. Umso mehr habe ich Anfang Oktober den neuen Multikocher „Cook4Me+Connect“ von Krups in meiner Küche begrüßt. Das Gerät gart nicht nur unter Druck, es kann auch braten, schmoren, aufwärmen und vieles mehr. Außerdem soll der Multikocher das Kochen mit seinem großen Rezept- und Zutatenarchiv sowie seiner Schritt-für-Schritt-Erklärungen erheblich erleichtern.

Neu ist die Ausführung „Connect“, heißt: per „Cook4Me“-App lassen sich weitere Rezepte von einem mobilen Endgerät direkt auf den Kocher übertragen und abspeichern. Klingt nach Vielfalt pur. Ob mich dieses All-in-One-Paket im Küchenalltag unterstützt oder hängen lässt? Was ich mir wünsche? Arbeitserleichterung, perfekt auf den Punkt gegarte Speisen und natürlich unterm Strich jede Menge Zeitersparnis. Als jahrelanger, klassischer Schnellkochtopf-Fan bin ich mehr als gespannt.

Mein erster Eindruck

Dafür, dass der Multikocher so viele Funktionen miteinander vereint, bin ich positiv überrascht, wie kompakt das Gerät mit einem so gar nicht kleinen Fassungsvermögen von sechs Litern wirkt. Und obendrein keineswegs unschick daher kommt, seine runden Formen stehen für moderne Optik und die Oberfläche fühlt sich schön geschmeidig an. Der Kocher selbst steht sehr stabil und ist hochwertig verarbeitet. Zu den „losen“ Bestandteilen gehören ein herausnehmbarer, antihaftbeschichteter Kochtopf, ein Metalldeckel, eine Ventilabdeckung, ein Dampfeinsatz und eine Kondenswasserschale. Komfortabel finde ich, dass sich diese Teile allesamt im Geschirrspüler reinigen lassen. Schnell und unkompliziert ist auch der Aufbau des „Cook4Me+connect“. Stromkabel befestigen, Kochbehälter einsetzen und es kann losgehen. Durch einen Piepton schaltet sich das Gerät ein.

Alltagstest? Bestanden!

Beim ersten Anschalten öffnet sich ein Menüfenster mit Einstellungen: Mit dem Drehelement, quasi der Hauptschalter des Ganzen, lassen sich ganz leicht Sprache und Land auswählen und bestätigen. Bestätigt wird die Auswahl über den mittig aufgebrachten OK-Knopf auf dem Drehelement. Wer im Menü einen Schritt zurückgehen möchte, kann das über eine kleinere oben links gelegene Taste mit Pfeilelement. Dank der einfachen Struktur mit vier Kacheln ist das Farbdisplay intuitiv und übersichtlich gestaltet. Ich habe sowohl einzelne Lebensmittel über die Zutatenkachel als auch diverse Rezeptvorschläge zubereitet. Bei Letzteren bietet das Gerät eine satte, vorhandene Auswahl von 150 Rezepten zu Vor-, Haupt- und Nachspeisen.

Per „Cook4Me“-App lassen sich weitere 150 Rezepte auf das Gerät übertragen und abspeichern. Wer beispielsweise lieber weniger Fleisch und dafür mehr Gemüse isst, kann sich so eine nette, individuelle Rezeptsammlung zulegen. Das Ganze klappt per Bluetooth-Schnittstelle und einem mobilen Endgerät. Richtig gut gefallen hat mir die leicht verständliche Schritt-für-Schritt-Anleitung. So habe ich mich unter anderem an Rezepte gewagt, die ich im Alltag nicht so ohne weiteres ausprobiert hätte, zum Beispiel eine ziemlich gut gelungene, gebratene Entenbrust. Da das Gerät Kochart, Zeit und Temperatur komplett selbst einstellt, ging tatsächlich nichts schief.

Außerdem berechnet der Multikocher die Zutaten je nach Wahl für zwei, vier oder sechs Personen. Wichtig: Checken Sie das Rezept, bevor Sie die falsche Menge an Zutaten besorgen. Tipp: Zum Lieferumfang gehört auch ein Handbuch mit allen Rezeptangaben – lässt sich prima in der Einkaufstasche verstauen. Übrigens: Sind Speisen fertig gekocht, hält das Gerät sie per automatischer Warmhaltefunktion bis zu eineinhalb Stunden warm. Klasse! Damit hat sich unser Alltag entschleunigen lassen, da jeder in Sachen Nahrungsaufnahme beziehungsweise Zeitpunkt flexibel bleibt – ohne dass die Speisen optisch oder geschmacklich darunter leiden.

Mein Fazit

Mir sind alle Rezepte in der angegebenen Zeit gut gelungen. Manche Speisen habe ich nachgewürzt, das ist jedoch einfach Geschmackssache. Was in jedem Fall bei Zeitangaben des Kochvorganges mit bedacht werden muss, ist die exklusive Aufwärmphase für den Garvorgang von zirka vier Minuten. Nach ein paar Tagen habe ich mich auch an eigene Rezepte gewagt, heißt: Ich habe zum Beispiel Fleisch manuell gebraten und anschließend mit weiteren Speisen gegart unter Druck, also ohne Kochanleitung. Auch das hat prima geklappt, ist aber aufgrund der eigenständigen Schritte wohl eher etwas für einen erfahrenen Hobbykoch oder jemanden, der schon Wissen vom klassischen Schnellkochtopf mitbringt. Mir persönlich hat der Multikocher das Kochen in allen Varianten sehr erleichtert. Ich habe unterm Strich viel Zeit gespart und dank der Rezeptvorschläge neue Kochideen für meine Familie entdeckt.

Dank der Garmöglichkeiten steht auch der gesunden Küche mit viel frischem Gemüse nichts im Weg. Für Kochanfänger ist das Gerät ein „Lehrer“ mit Genussgarantie. Einziges Manko, aber keineswegs ein spezifisches Produktproblem, sondern eher eine Luxussorge: Wer ein echtes, dreigängiges Menü aus der Rezeptdatenbank kocht, muss zwischendurch die fertigen Speisen dem Topf entnehmen und anderweitig warmhalten. Die Preisempfehlung mit knapp 450 Euro finde ich angesichts des Leistungsumfangs völlig in Ordnung. Wenn wir jedoch den Kochanfänger, oder beispielhaft junge Menschen mit dem ersten, eigenen Haushalt zur Zielgruppe zählen, liegt der Preis doch etwas außerhalb der üblichen Reichweite.

Die wichtigsten Merkmale im Überblick

  • Das Gerät vereint unterschiedliche Garmethoden für allerlei Lebensmittel: Garen unter Druck, Braten, Slow Cooking, Schmoren, Aufwärmen, Warmhalten.
  • Fassungsvermögen: 6 Liter, Nutzvolumen: 4 Liter
  • Material: Kunststoff, Farben: weiß oder schwarz
  • 150 vorinstallierte Rezepte (40 Vorspeisen, 88 Hauptspeisen, 24 Desserts); 150 weitere lassen sich per „Cook4Me“-App von einem mobilen Endgerät direkt an den Multikocher übertragen und abspeichern
  • 48 vorinstallierte Zutatenzubereitungen (Kartoffeln, Fleisch und vieles mehr)
  • Integrierter Kochassistent (stellt entsprechendes Kochprogramm, Temperatur, Zeit etc. je nach Rezept- bzw. Zutatenauswahl zur Verfügung)
  • Preisempfehlung: 449,99 Euro

Intelligenter Haushalt