Die neue CD heißt Musik-Streaming und lässt sich im gesamten Haus hören. Das Zauberwort dazu heißt Multiroom Speaker.

Musik-CDs haben schon mal bessere Zeiten gesehen. Böse Zungen behaupten, die silbernen Scheiben sind bereits Geschichte. Inzwischen ist Streaming der Weg, über den die Nutzer sich ihre Musik beschaffen: Online, ohne Anstehen an der Kasse oder Warten auf den Paketboten und dabei immer mit den neuesten Titeln. Das untermauert der Bundesverband Musikindustrie (BVMI) mit einer Statistik zu den Hörgewohnheiten in Deutschland. Alle gezählten Streaming-Sparten zusammen, das sind Video-Streaming, Premium- und kostenloses Audio-Streaming, erreichen mehr als 30 Prozent der Gesamtnutzungszeit (Musik). Digitale Musikdateien, also der MP3-Download, erreichen 19,4 Prozent. Die physischen Tonträger folgen mit 17,2 Prozent.

Eine Musik in allen Räumen

Musik Streaming hat also die physischen Datenträger längst abgelöst. Da wir heute fast alles mit unserem Smartphone tun – Musikhören und -streaming inklusive – ist es Zeit, über die Anschaffung eines Multiroom-Lautsprecher nachzudenken und diesen dann eventuell zu einem hausweiten Audiosystem auszubauen. Und wenn erst in jedem Raum ein vernetzter Lautsprecher hängt oder steht, hat der Nutzer die Wahl, ob in jedem Raum individueller Sound erklingen soll oder überall das gleiche zu hören ist. Das Ansprechen der Multiroom-Geräte ist einfach. Fast alle Hersteller nutzen Bluetooth oder WLAN dazu. Mit einer meist proprietären App auf dem Smartphone oder Tablet kann der Musikgenuss in allen Räumen starten.

Alle wollen mitreden

Apropos laut sprechen. Mittlerweile tummeln sich auf dem Markt der funkgestützten Multiroom Speaker auch smarte Lautsprecher von bekannten Anbietern wie Amazon, Google und Apple. Diese Geräte können mehr. Sie bringen nämlich allesamt Damen mit: Alexa, Siri und die namenlose Google-Mitarbeiterin. Das wollten die „klassischen“ Lautsprecher-Hersteller nicht auf sich sitzen lassen und liefern teilweise nun ebenfalls eine auskunftsfreudige Befehlsempfängerin mit. Meist hört die auf den Namen Alexa. Wir haben uns für Sie auf dem Markt umgeschaut und ein paar bekannte Mitspieler mit neuen Features entdeckt sowie ganz neue Ideen für Sie ausgegraben.

 

Home Entertainment: Von Soundbar bis Smart Furniture

 

Vorheriger ArtikelTest: Musik-Streaming
Nächster ArtikelSmarte Villa mit KNX-System von Gira
Carsten Steinke
Medieninformatiker, Chefredakteur, UK-Freund und Braunschweiger. Wenn es um Smart-Home-Technik geht, ist er ganz vorn mit dabei. Seit Mai 2016 arbeitet Carsten Steinke beim Family Home Verlag und ist dort unter anderem für "Smart wohnen" verantwortlich. Vorher war er bei diversen Tageszeitungen in Norddeutschland tätig.