Hands-on Yale Entr
Schön sieht es schon aus, das smarte Schließsystem Entr von Yale.

Das Smart Home beginnt bereits an der Haustür, mit einem smarten Schließsystem. Das ist die ideale Kombination aus Komfort und Sicherheit. Wir haben uns das Smartlock namens „Entr“ von Yale einmal näher angeschaut und getestet.

Zuallererst könnte ein wenig Abschiedsschmerz aufkommen. Denn wer sich das Schließsystem des zu Assa Abloy gehörenden Sicherheitsexperten installieren möchte, muss auf seinen alten Schließzylinder verzichten und ihn durch ein passendes Exemplar von Yale ersetzen. Andere Anbieter gehen andere Wege, nutzen den bestehenden Zylinder und integrieren den „alten“ Schlüssel.

Hands-on Yale Entr
Um das Yale Entr einzusetzen, wird der Tausch des Schließzylinders nötig.

Schließzylinder muss getauscht werden

Der Wechsel ist in den meisten Fällen problemfrei – von den Mehrkosten einmal abgesehen. Sollte der zukünftige Nutzer von Entr aber ein konventionelles Schließsystem einsetzen, also mit einem Schlüssel mehrere Türen schließen können, so fällt die „smarte“ Tür aus diesem heraus und kann nicht mehr „zentral“ geschlossen werden.

Auch wenn das Yale-System in einem Mietshaus als Wohnungseingangstür zum Einsatz kommen soll, kann der Zylinderwechsel zum Problem werden. Denn dafür muss der Vermieter in den meisten Fällen grünes Licht geben.

Die Installation geht schnell über die Bühne

Zurück zur Installation. Der Schließzylinder ist schnell getauscht, das Anbringen von Entr geht fast genauso schnell über die Bühne. Die Anleitung nimmt den Nutzer ein Stück weit an die Hand und führt ihn Schritt für Schritt durch die Prozedur. Gefühlt sind die Hardware-Basteleien in unter 15 Minuten erledigt. Denn bis auf einen Kreuzschlitz-Schraubenzieher liegt alles Nötige dem Entr-Paket bei.

Hands-on Yale Entr
Die dunkelblaue Schrift ist auf dem schwarzen Hintergrund des Yale Entr nicht ganz optimal lesbar.

Display nicht besonders kontrastreich

Der Ein- und Ausschalter des Gerätes ist schnell ertastet und in die richtige Richtung geschoben. Pieps. Entr ist eingeschaltet und bittet um die Änderung des Mastercodes. Das Touch-Display zeigt sich mit blauer Schrift auf schwarzem Grund. Kontrastreich sieht anders aus.

Nun möchte das Gerät wissen, an welcher Seite der Tür sich das Schloss befindet: 1 für links, 3 für rechts. Das lässt sich trotz des nicht so optimalen Kontrasts gut erkennen und tippen.

Öffnen mit dem Finderabdrucksensor

Übrigens, damit das Yale-System erkennt, ob die Tür geöffnet ist oder nicht, muss ein Magnet eingeklebt werden. Fob (Transponder) und Fingerabdrucksensor sind schnell und unkompliziert angelernt. Letzterer funktioniert ebenfalls mit Funkübertragung.

Eine nette Funktion sei zum Schluss erwähnt. Um das smarte Schloss von innen zu öffnen, kann der Nutzer entweder ganz Old School den Knauf drehen oder er wischt mit Daumen und Zeigefinger am länglichen Gehäuse entlang, schon wird die Tür entriegelt. Das ist elegant.

Fazit

Alles in allem ist Entr von Yale ein schnell zu installierendes, relativ unkompliziertes, stabiles und sicheres Schließsystem. Wer den Wechsel des Zylinders und das etwas schwer zu lesende Display verschmerzen kann, macht mit dem Entr nichts falsch.

IFA: Neuheit von Yale