Foto: Smart Friends

Vier Hersteller sind angetreten, mit einer gemeinsamen Smart-Home-Zentrale deren smarte Geräte untereinander einfach vernetzbar und kompatibel zu machen.

Die vier Marken-Hersteller Abus, Paulmann, Schellenberg und Steinel haben die Inkompatibilität von Smart-Home-Produkten überwunden. Mit der gemeinsamen Smart-Friends-Box lassen sich bereits heute mehr als 80 unterschiedliche Produkte vernetzen, obwohl sie unterschiedlichen Standards wie 868 MHz, Zigbee und Z-Wave folgen. Der Anwender merkt davon nichts, für ihn ist die jeweilige Funktion, aber nicht die die technischen Details interessant.

Das System der Smart Friends ist auch für Technik-Laien interessant.

Steuern lassen sich die angeschlossenen Produkte dann per App für Smartphone und Tablet, per Alexa Sprachsteuerung von Amazon und demnächst auch mit Google Home.

Durch die geprüfte Kompatibilität ist das Einrichten neuer Produkte von Laien problemlos umsetzbar. So gelingt der Einstieg in das smarte Zuhause mit wenigen Handgriffen und lässt sich Schritt-für-Schritt weiter ausbauen.

Das Unternehmen Schellenberg ist bekannt für Garagentorantriebe, Rollomotoren und Gurtwickler. Paulmann gilt als Spezialist für Designleuchten, Steinel ist die Marke für Bewegungssensoren und Außenlicht und Abus schließlich kennt jeder als kompetenten Lieferanten für Sicherheitslösungen. Diese vier mittelständischen deutschen Unternehmen bilden die Smart Friends und bieten mit ihrem gemeinsamen, kompatiblen Angebot an smarten Produkten eine sehr interessante Alternative für den Selbermacher und Nachrüster.